Schlagwörter

, , , , ,

Der Winter ist nun endlich auch im Kleinwalsertal angekommen. Aber wir wollen Euch ein paar Eindrücke der extrem langen Schönwetterphase der letzten 6 Wochen noch zeigen. 6 Wochen wolkenloser Himmel. Ideal zum Wandern und um in sich zu gehen, da extrem wenig Menschen aktuell vor allem im November im Kleinwalsertal waren.  Gäste klar – es ist ja normalerweise keine Saison – und von den Einheimischen waren viele jetzt im Urlaub.

Das Kleinwalsertal besteht ja aus seinen 4 Ortschaften. Heute wollen wir Euch ein paar schöne Bilder der jeweiligen Dorfkirchen zeigen.

Pfarrkirche Maria Opferung in Riezlern

1471 Nachweis der ersten Kapelle in Riezlern – 1491/93 erfolgte dann der Neubau einer kleinen Kirche mit Zwiebelturm. Riezlern gehörte pfarrlich zu Oberstdorf und somit zur Diözese Augsburg – die Breitach galt bis 1816 als offizielle

Dorfkirche Riezlern

Dorfkirche Riezlern

Diözesangrenze. 1889 wurde die baufällig gewordene Kirche samt Turm abgerissen und eine neue, im neuromanischen Stil erbaut.

Die Dorfkirche von Riezlern ist von unseren Haus nur 3 Gehminuten entfernt.  Wenn Sonntags bei wolkenlosen Himmel ab 9.15 Uhr die Glocken der Kirche mit ganzen Klang ertönen bekomme ich sogar ab und zu noch Gänsehaut😉

Pfarrkirche St. Anna in Hirschegg

Um 1570 wird in Hirschegg eine Kapelle erwähnt, die dann mehrmals verändert und umgebaut wurde. Das erste Mal

Dorfkirche Hirschegg

Dorfkirche Hirschegg

finden wir den Otsnamen im Jahrtagbuch 1499, wo es urkundlich heißt: „… gelegen am hierßegg daruft dz bild statt“ – als Bild ist ein Bildstock oder eine kleine Kapelle zu verstehen. 1804 Neubau der jetzigen Pfarrkirche

Sehenswert: Wandfresken von 1903 vom Wiener Maler Franz X. Ditirch, Schüler des berühmten Bregenzerwälder Martin Ritter von Feuerstein.

Pfarrkirche St. Jodok in Mittelberg

Sehr bald nach ihrer Ansiedlung im 13. Jahrhundert bauten die Mittelberger eine erste Gebetstätte. Ein Stein mit der Jahreszahl 1302 an der Außenmauer des Chores dürfte als Beweis für die Existenz eines kleinen sakralen Bauwerks gelten. 1391 Einweihung der Kapelle, die zur selbstständigen Pfarrkiche erhoben wurde – 1972 Restaurierung der Wandfresken (Jahreszahl 1374 im 4. Stock des 33m hohen Turmes außen noch ersichtlich).

Dorfkirche Mittelberg

Dorfkirche Mittelberg

Sehenswert: Spätgotische Wandfresken aus den Jahren 1470/71, gotischer Taufstein aus 1495 mit den Wappen des Herzog Sigmund von Tirol und Katharina von Sachsen – ein Geschenk des Herzogs.

Leider bin ich bei dieser Wanderung nicht bis Baad gekommen. Aber hier die Beschreibung der Kapelle von Baad:

Bergkirche St. Martin in Baad

Am Höhenweg, Mittelberg-Baad. Die im Jahre 1636 erbaute Kapelle stand etwa 40 Meter nordwestlich des Kaplanhauses, das direkt hinter der jetzigen Kirche liegt. 1851 Abbruch der Kapelle und Standortverlegung aus Gründen der Lawinensicherheit und Neubau der Kirche.

Sehenswert: Hochaltarblatt St. Martin des Künstlers Xaver Bobleter aus Feldkirch, Figuren des Walserheiligen St. Theodul und der Hl. Barbara um 1670, Seitenaltäre – Maria und Wendelin – werke Deschwandens 1856, Kreuz mit drei Putten Anfang 18. Jhdt.

Alle großen Kirchen in Kleinwalsertal sind Katholische Pfarrämter. Es gibt aber noch eine sehr schöne evangelische Kirche in Hirschegg. Auch hier finden regelmässig schöne Gottesdienste – ich behaupte auch einfach mal in lockerer Athmosphäre als bei den Katholiken statt.

Hier noch ein paar andere Bilder der letzten Woche:

Arbeiten beim Skigleitweg in Mittelberg

Arbeiten beim Skigleitweg in Mittelberg

Speicherteich Rohr - für Kunstschnee

Speicherteich Rohr - für Kunstschnee